Überblick Coronavirus

Die EAK

Der Bundesrat hat Massnahmen getroffen, um die wirtschaftlichen Folgen der Verbreitung des Coronavirus für die betroffenen Unternehmen und Arbeitnehmenden abzufedern. Bund und Kantone haben mit dem neuen COVID-19-Gesetz die Kompetenz, Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus zu erlassen. Die wirtschaftlichen Folgen dieser Massnahmen sollen ebenfalls mit dem Corona-Erwerbsersatz abgedeckt werden. Sie können bis zum 31. Dezember 2021 geltend gemacht werden.

  • Der Betrieb der Eidg. Ausgleichskasse EAK ist in allen Fachbereichen sichergestellt. Die Mitarbeitenden sind im HomeOffice und die Leistungen werden wie gewohnt (zuverlässig und fristgerecht) ausgerichtet.
  • Aufgrund der aktuellen Situation bleibt unser Schalter jedoch geschlossen. Kontaktieren Sie uns am besten über E-Mail ak26@zas.admin.ch oder per Telefon 058 462 64 25.

Die nachstehenden Informationen richten sich ausschliesslich an Arbeitgeber und Arbeitnehmer welche bei der Eidg. Ausgleichskasse EAK versichert sind.

Corona Erwerbsersatzentschädigung für Ansprüche ab dem 17. September 2020

Der Bundesrat hat am 11. September 2020 kommuniziert, dass die Corona-Erwerbsersatzentschädigung in gewissen Fällen auch nach dem 16. September 2020 ausgerichtet werden kann. Der Anspruch muss in jedem Fall neu angemeldet werden. Das Bundesamt für Sozialversicherungen legt aktuell die notwendigen Details (Anmeldeverfahren, Anspruchsvoraussetzungen) fest. Sobald diese bekannt sind, informieren wir Sie auf unserer Webseite.

Neuerungen im Überblick

Anspruch haben neu oder weiterhin:

  • Selbstständigerwerbende, die ihren Betrieb aufgrund kantonaler Massnahmen oder von solchen auf Bundesebene schliessen müssen und dadurch einen Erwerbsausfall erleiden
  • Selbstständigerwerbende, deren Veranstaltung nicht von einer kantonalen Behörde genehmigt wurde oder aber wegen Massnahmen auf Bundesebene nicht stattfinden kann, sofern ein Erwerbsausfall vorliegt
  • Eltern, die infolge Wegfalls der Kinderbetreuung einen Erwerbsausfall erleiden, wie beispielsweise wenn die Schule oder Kindertagesstätte vorübergehend geschlossen oder unter Quarantäne gestellt werden oder die betreuende Person sich in Quarantäne begeben muss
  • Personen, die sich in eine ärztlich oder behördlich angeordnete Quarantäne begeben müssen.

Corona Erwerbsersatzentschädigung für Ansprüche bis 16. September 2020

Letzte Änderung 27.10.2020

Zum Seitenanfang